Capricho No. 09

Tantalus - eine tragische Figur aus der griechischen Mythologie, wurde von den Göttern, da er sie bestahl um sie auf die Probe zu stellen, zum verdursten verurteilt. Gefesselt an einen Pfahl - in einem See, das kühle, durststillende Nass stets vor Augen.

Somit gelten seither die Qualen des Tantalus als Synonym (Tantalus Qualen) für all jene Begebenheiten, in denen man  sich nach etwas verzehrt, was im Grunde in greifbarer Nähe scheint und dennoch unerreichbar bleibt.

Goya projiziert dieses Phänomen in seinem Capricho No. 9 auf jene alternden Ehemänner, die ihre deutlich jüngeren Frauen auf Grund von Standesdünkel, ihrer Macht und Reichtum lediglich erkauft und zur Ehe gezwungen haben.

Den Liebreiz der jungendlichen Weiblichkeit nun ständig vor Augen, befällt  sie erneut die fleischliche Lust, welche aber auf Grund ihres fortgeschrittenen Alters ungestillt bleiben wird.

„Wäre er ein besserer Liebhaber, würde sie schon wieder aufleben“.

Tantalus
Bleistift, Farbstift, Aquarell
Wvz. 4791
Format: 500 x 350 mm

März 2012
Tantalus
* Tantalo - Tantalus

<<< zurück >>> weiter